Slowakei.com

OECD: Slowakei immer noch im Rückstand

Thema:

Die Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat die Slowakei am 3. März aufgerufen, ihr Reformprogramm schneller voranzutreiben, da sie gegenüber den leistungsstärksten Mitgliedsstaaten in Bezug auf BIP pro Kopf noch weit zurück liege.

Nach Angaben der in Paris ansässigen Organisation wird dies durch das immer noch niedrige Niveau beim Arbeitskräfteeinsatz und der Produktivität verdeutlicht. In ihrem am Dienstag den 3. März veröffentlichten Positionspapier für 2009 mit dem Titel „Economic Policy Reforms: Going for Growth“ („Reformen in der Wirtschaftspolitik: Wachstumsbedarf“) führte die OECD an, dass größere Anstrengungen in den Bereichen Erziehung und Wettbewerb notwendig seien.

Laut diesem Papier liegt das Ausbildungsniveau in der Slowakei unter dem OECD Durchschnitt. Der Anteil an Hochschulabsolventen ist niedrig, und dies hat direkte negative Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. Laut einem Bericht des TASR Newswire empfiehlt die OECD der Slowakei unter anderem, die Integration von Roma-Kindern in das Ausbildungssystem zu fördern, und die Hochschulausbildung durch das Angebot von berufsorientierten 2-3 Jahreskursen attraktiver zu gestalten.

Die OECD sagte, dass bei der Wettbewerbsfähigkeit nach wie vor beträchtliche Hindernisse bestünden, insbesondere in Internetindustrien und für Selbständige in kreativen Sektoren, obwohl einige Fortschritte bei den Bemühungen erzielt worden seien, die Vorschriften in der Wirtschaft wettbewerbsfähiger zu gestalten. Dies sei ebenfalls ein limitierender Faktor für die Produktivitätssteigerung. Der sogenannte „Club der Reichen Länder“ empfiehlt Erleichterungen beim Zugang neuer Firmen und Unternehmen zum Markt, und Reformen im öffentlichen Sektor, um den Verwaltungsaufwand von Unternehmen zu reduzieren.

Die Barrieren, die Frauen überwinden müssen, um in den Arbeitsmarkt, der allgemein eine sehr geringe Beschäftigungsrate für Mütter aufweise, gäben „Anlass zur Sorge“. Die OECD führte außerdem an, dass die Arbeitsmobilität durch eine bessere Wohnungsbaupolitik verbessert werden könnte

Suche - Sitemap - Copyright © 2010 Senza Limiti s.r.o. - Datenschutzbestimmungen